Content Management Systeme: Inhalte im Internet erstellen und verwalten

Wer im Internet eine Internetseite bauen will, der kann auf eine einfache HTML Seite oder auf Content Management System setzen. Letztere bieten viele Vorteile gegenüber den standartisierten HTML Seiten, denn sie erleichtern die Erstellung und Verwaltung von Inhalten im Internet. Diese Seite richtet sich an Nutzer, die ein Content Management System für ihre Zwecke finden und mit dem Content Management System gut umgehen lernen wollen.

Content Management Systeme ermöglichen eine solide Seitenpflege
Der Markt an Software mit der Inhalte auf Internetseiten verwaltet werden können ist riesig und deckt nahezu alle Zielgruppen ab. Während zum Beispiel Wordpress ein gutes System für Einsteiger und Blogger ist, richten sich Systeme wie Typo3 oder Drupal bei Installation und Wartung eher an erfahrenere Nutzer. Besonders hervorzuheben ist die leichte Erweiterbarkeit. So lassen sich mit Hilfe von Plugins oder Erweiterungen gewünschte Funktionen nachrüsten. Damit sind zum Beispiel die Einbindung eines Videoplayers oder auch von Social Media Inhalten kein Problem mehr. Die einfache Verwaltung und Kategorisierung von Inhalten ermöglicht es nicht nur den Content-Anbietern sondern auch den Nutzern einen besseren Überblick über die Seite zu geben. Durch einheitliche Designs auf allen Seiten ist zudem der Auftritt einer Seite mit CMS häufig optisch ansprechend.

Software ist erweiterbar
Neben den Plugins zur Einbindung von Inhalten schaffen die Erweiterungen auch zusätzliche Features für Nutzer. So lassen sich zum Beispiel auch Community-Funktionen in eine Seite einbinden. Das heißt dass kleine soziale Netzwerke darüber aufgebaut werden. Auch Interaktivität ist mit Hilfe solch einer Software möglich. So können Inhalte auf Wunsch durch die Nutzer kommentiert und bewertet werden. Die Flexibilität und die erheblich niedrigere Programmierarbeit machen es für jeden Nutzer einfach, passende Inhalte ins Internet zu stellen.

Rechte verwalten mit CMS
Ein weiterer Pluspunkt der Content Management Systeme als Software-Unterbau für die eigene Internetseite ist die Möglichkeit, die Rechte der Nutzer zu verwalten. Sollte eine Seite durch mehrere Nutzer verwaltet werden, so kann ganz einfach festgelegt werden, wer welchen Bereich der Seite aktualisieren kann. Sehr umfangreiche Rechteverwaltungen gibt es zum Beispiel in den Content Management Systemen Drupal, Joomla und Typo3. Umfangreiche Redaktionen können so auch die eigenen Internetseiten sehr einfach verwalten und aktualisieren. Gleichzeitig kann so die Aktualisierung auch durch Mitarbeiter eines Unternehmens oder natürlich auch Privatpersonen durchgeführt werden. Nach einer kurzen Einarbeitung ist fast jeder Nutzer mit den Möglichkeiten und der Handhabung vertraut. Content Management Systeme sind damit erheblich einfacher zu handhaben als komplexe Seiten bei denen die Inhalte manuell hochgeladen werden müssen.

Software meist kostenlos
Ein weiterer Vorteil eines Content Management Systems: Viele der verfügbaren Skripte können einfach kostenlos aus dem Internet geladen werden. Ebenso sind die meisten Erweiterungen kostenlos. Das einzige was benötigt wird ist passender Webspace oder ein passender Server um die Software darauf zu installieren. Damit werden Content Management Systeme zum passenden Begleiter beim Erstellen einer Internetseite. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu Content Management Systemen, Erweiterungen und einige interessante Tutorials.

Neuen Kommentar schreiben